Malaysia & Borneo

flagge Bei der Wahl unseres diesjährigen Urlaubsziels hat Asien gegenüber Afrika gewonnen. Und so kommen wir schnell auf Malaysia. Wir wollen die Natur in all ihrer Vielfalt erleben. Deshalb stehen also weniger die großen Städte auf unserem Programm als mehr die kleinen Dörfer mit ihren Menschen, sowie die Tier- und Pflanzenwelt.

Für die Reise haben wir den Oktober gewählt. Ein Monat, in dem das Wetter bei uns zu Hause schon in einen regnerischen, grauen Herbst übergeht.

So hat sich der nachfolgende Reiseverlauf herauskristallisiert:

Über Frankfurt und Dubai geht es nach Kuala Lumpur, wo wir einige Tage zum Eingewöhnen verbringen werden.
Entlang der Westküste fahren wir nach Selangor.
Die Cameron Highlands sind unser nächstes Ziel, an denen sich
 Fraser's Hill anschließt.
Ein Highlight ist dann die Natur im Taman Negara Nationalpark, ehe es nach
Malakka geht.
Zurück in Kuala Lumpur nehmen wir dann den Flieger auf die Insel Borneo nach Sarawak. Unser Ziel ist Kuching.
Von hier aus erleben wir ganz besondere Tage bei den Ibans in ihren typischen Langhäusern am Batang Ai.
Danach gehen wir auf Höhlenentdeckung in Miri & Mulu.
Weiter bringt uns der Flieger nach Sabah und zwar nach Kota Kinabalu und in den Kinabalu Nationalpark.
Daran schließt sich Sandakan, die Gomantong Caves und der Kinabatangan River an.
Absolutes Highligt ist dann die Orang Utan Aufzuchtstation in Sepilok.

pfeil Hier geht es zur Landkarte Malaysia auf der unsere Reiseroute eingezeichnet ist.

Nachdem wir uns nun für Malaysia als Reiseland entschieden haben, genügt ein Anruf bei Michael Henkel.
Wer das ist? Er ist der, der hinter HENKALAYA Reisen steht - Reisen mit Freunden.
Über ihn haben wir unsere Reise - natürlich ganz individuell für und nur für uns zwei - gebucht.

Wie vor jeden Urlaub, so haben wir uns auch dieses Mal gut vorbereitet: jede Menge Internet-Seiten gewälzt und Bücher gelesen. Hier sind einige Reisehinweise.

Ach ja! Auch das ist wichtig: andere Länder - andere Sitten. Nur nicht reintreten ins Fettnäpfchen.

pfeilInformationen

Malaysia ist insgesamt 330434 qkm groß.
Die Halbinsel Westmalaysia umfasst 131.587 qkm; Sarawak = 124.450 qkm und Sabah = 74.397 qkm.
27,6 Mio. Einwohner  
80 % der Bevölkerung lebt in Westmalaysia
Rund 51 % der Einwohner sind Malayen; 24 % Chinesen.
Der Rest sind Bevölkerungsgruppen wie die Iban, Kadanzan, Dusun, Dayak, Bidayuh und Murut.
Bahasa Malaysia und Englisch,
sowie die vielen Sprachen und Dialekte der ethnischen Gruppen. 
Der Islam ist die offizielle Religion im Staat.
1 Malaiischer Ringgitt (RM) = 100 Senn (c)
1 Euro = 4,4 RM (Stand September 2011)
Malaysia hat im Westen wie im Osten eine ähnliche Landschaft, die aus Ebenen entlang der Küsten besteht, während im Hinterland, das in der Regel dicht mit tropischem Dschungel bewaldet ist, Hügel und teilweise sehr hohe Berge dominieren.
Zwischen der malaiischen Halbinsel und der indonesischen Insel Sumatra befindet sich die Straße von Malakka.
Malaysia besteht aus Westmalaysia (das Festland) sowie den Landesteilen Sarawak und Sabah, die auf Borneo liegen.
Im Norden grenzt Malaysia an Thailand; im Süden an Singapur und Indonesien.
1957 erlangte die Föderation Malaya die Unabhängigkeit; dazu gehörten Penang (malaiisch Pulau Pinang) und Malakka (malaiisch Melaka).
Am 16. September 1963 wurde eine neue Föderation unter dem Namen Malaysia gegründet, welche die Föderation Malaya, die britische Kronkolonie Singapur sowie die Protektorate Nordborneo (heute Sabah) und Sarawak umfasste.
1965 schied dann Singapurs aus der Föderation aus.
Ein demokratisches Zweikammerparlament regiert das Land, das aus 13 Bundesstaaten besteht, sowie aus zwei Bundesterritorien.
Tropisch warm. Das ganze Jahr über herrschen Temperaturen von 21 bis 32 °C vor. Die durchschnittliche Regenmenge beläuft sich auf 2000 bis 2500mm.
Die Hochlandtemperaturen liegen etwas niedriger bei 18 °C.
Eine Luftfeuchtigkeit von durchschnittlich 80 % empfiehlt eine leichte Baumwollbekleidung.
Generell kann man in Malaysia zwei Jahreszeiten finden. Die trockene Zeit liegt zwischen Mai und September (Südwestmonsun). Der Nordostmonsun bringt Regen von November bis März.
MEZ + 7 Stunden (Sommer + 6 Stunden).


nach oben

pfeilReisehinweise

Über das Für und Wieder von Impfungen kann man sicher trefflich streiten.
Deshalb kann der Blick in www.fit-for-travel.de bei der Entscheidung behilflich sein.
Auch aktuelle Tipps für die bevorstehende Reise sind hier zu finden.
Fragen zum Thema Visaerfordernisse, Reiseinformationen z.B. zur Sicherheit im Urlaubsland und die Anschriften der deutschen Konsulate findet man auf der Website des Auswärtigen Amtes in Berlin: www.auswaertiges-amt.de
Die Reisekleidung sollte möglichst aus Baumwolle bestehen, robust und nicht zu eng. Wir bevorzugen lange Hosen und Hemden/Blusen. Auf keinen Fall darf die Regenkleidung im Gepäck fehlen. Ein Poncho, unter dem auch der Rucksack (wenn man mit ihm reist) vor dem Nass von oben geschützt ist. Feste Schuhe - besser sind hohe Trekkingstiefel - trotzen sicher jeder Dschungeltour.

Es versteht sich von selbst, dass genügend Socken eingepackt werden. Ebenso ist eine wärmende Jacke in den kühlen Abend- und Nachtstunden von Vorteil, wie auch bequeme Sandalen, Badesachen und ein(e) “ordentliches” Hemd bzw. Bluse. Ach ja, wenn mal ein T-Shirt zu wenig im Gepäck war, macht das nichts. Man kann schnell ein neues für wenig Geld vor Ort kaufen. 
Zur Reiseausrüstung sollte unbedingt gehören: Taschenlampe, Ersatzbatterien, Taschenmesser, Sonnenschutz (Hut, Brille, Creme mit hohem Sonnenschutzfaktor), Insektenschutzmittel, Nähzeug, Wasserflasche(n), Medikamente. Und noch etwas: die “Extrarolle” Toilettenpapier macht das Gepäck sicher nicht schwerer, aber kann sehr nützlich und hilfreich sein!


nach oben

pfeilFettnäpfchen

Bei der Begrüßung ist man auf der sicheren Seite, wenn man Frauen nicht zielstrebig die Hand reicht. Reicht  die Dame die Hand, gibt es kein Problem. Gibt die Dame nicht die Hand, dann nickt man nur freundlich und verneigt sich leicht.
Stäbchen, Besteck oder Hände – je nachdem bei wem man eingeladen ist, muss man auf alles gefasst sein. Allerdings: Niemand nimmt es  übel, wenn man um einen Löffel bittet. Prinzipiell gilt: Essen mit der rechten Hand!
Bei Einladungen bringt man ein kleines Geschenk mit. Aber Achtung, einem Moslem schenkt man natürlich keinen Alkohol, bei einem Chinesen erntet man wenig Dankbarkeit, wenn Blumen überreicht werden.  
Chinesen und Inder werden das Geschenk nicht sofort auspacken, sondern erst, wenn der Gast wieder gegangen ist. Malaien dagegen packen die Gabe sofort aus.
Prinzipiell sollte man die Schuhe vor dem Haus ausziehen.
Wie in den Nachbarländern sagen auch die Malaien ungern „Nein“. Stattdessen windet man sich und gibt lieber eine falsche Antwort, als zuzugeben, dass man nicht helfen kann. Also nicht böse werden. Das ist eben so.
Zeit ist nicht so wichtig. Eile kennt man nicht. Über wütende Ausländer, die auf Biegen und Brechen beharren, amüsiert man sich eher. Die verlieren nicht nur die Fassung, sondern auch das Gesicht. Wenn man also etwas erreichen möchte, dann verhandelt man am besten sehr geduldig.
Schuhe lässt man vor dem Eingang stehen. Einfach Socken anziehen bei Angst vor Fußpilz.
Kein Problem, sofern man fragt. Aber keine Soldaten oder Polizisten fotografieren. Bei Nichtbeachtung können die ganz ekelig werden.
Der Islam ist Staatsreligion. Konkret bedeutet das: Malaysia ist ein prüdes Land, in dem Homosexualität bestraft wird. Bis vor wenigen Jahren wurden auch Bikinis an öffentlichen Stränden ungern gesehen. „Oben ohne“ sollte man sich also ganz aus dem Kopf schlagen, auch innerhalb internationaler Hotelanlagen.
Geachtet wird auf saubere Kleidung. Abends zieht man sich zum Ausgehen gerne fein an. Das allgegenwärtige Batikhemd ersetzt Anzug und Krawatte, auch bei offiziellen Anlässen. Frauen, die mit sexy Tops und allzu kurzen Röcken oder Shorts herumlaufen, werden geduldet, aber sicher nicht respektiert.





Malaysia : Kuala Lumpur : Selangor : Cameron Highlands : Fraser's Hill : Taman Negara NP : Malakka : Sarawak-Kuching : Batang Ai :
Miri & Mulu : Sabah-Kinabalu : Sandakan : Sepilok : ... zurück nach Asien